Schriftgröße

Osterhofener Anzeiger vom 23.04.2014

20.490 ehrenamtliche Stunden

Wasserwacht Ortsgruppe zog Jahresbilanz - Großes Engagement bei Hochwasserkatastrophe

 - Willibald Ammer, Stefan Kröll und Thomas Etschmann ´(v.r.) gratulierten den Wasserwachtlern um Vorsitzenden Jochen Seidl (2. Reihe l.) für deren ehrenamtliches Engagement. (Foto: Lehner)
Willibald Ammer, Stefan Kröll und Thomas Etschmann ´(v.r.) gratulierten den Wasserwachtlern um Vorsitzenden Jochen Seidl (2. Reihe l.) für deren ehrenamtliches Engagement. (Foto: Lehner)

Osterhofen. (ls) Die Wasserwacht Osterhofen betreut mit dem Gebiet von der Isarmündung bis nach Hofkirchen den längsten Donauabschnitt im Landkreis Deggendorf. Daher ist die Aus- und Fortbildung sowie das hervorragende Wissen und Engagement der Wasserwachtsmitglieder das A und O des Ortsvereins. Doch kann man sich auf die Wasserwachtler auch bei Veranstaltungen der Stadt Osterhofen verlassen. Nicht wegzudenken sind die immens wichtigen Schwimmkurse, die sie im Hallenund Freibad abhalten.

Bei der Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Osterhofen im Rettungszentrum blickte das Führungsduo mit Vorsitzendem Jochen Seidl und seinem Stellvertreter Karsten Wirler auf ein sehr ereignisreiches Jahr zurück, das nicht nur vom Hochwasser geprägt war. Zweiter Vorsitzender Karsten Wirler gab in einer Multimedia-Präsentation einen amüsanten Einblick in das Vereinsleben. Insgesamt leisteten die 117 Wasserwachtler im vergangenen Jahr 20490 ehrenamtliche Stunden. Aufgegliedert wurden 400 Stunden in die Aus- und Fortbildung investiert, 200 Stunden in den Wachdienst, 16225 Bereitschaftsstunden, 600 Stunden für die Mittelbeschaffung, 225 Stunden für die Pflege der Homepage, 1000 sonstige Stunden und 1840 Stunden bei der Hochwasserkatastrophe im Juni 2013.

Einsätze der Ortsgruppe

Einsätze der Ortsgruppe waren unter anderem die Vermisstensuche und Rettung von Personen in der Donau oder Isar, ein Unfall in der Kiesgrube, Hochwassereinsätze sowie die Rettung von Personen, deren Fahrzeuge vom Wasser eingeschlossen war. Zusätzlich sicherten sie die Demo gegen den Donauausbau in Thundorf und die Rallye in Aldersbach ab. Bewährt hat sich die Familienmitgliedschaft, so die Führungsriege, zwei Mitglieder traten bei der Wasserwacht im vergangenen Jahr aus, drei Neumitglieder konnten willkommen geheißen werden. Derzeit gehören 117 Mitglieder der Ortsgruppe an.

Wichtig ist vor allem Wirler die Pflege der Homepage, die innerhalb 13 Monaten 8953 Mal besucht wurde und 20427 Mal eine ihrer 287 Seiten aufgerufen wurden. Zu den Hochwassereinsätzen ließ man wissen, dass Osterhofen mit einem Anteil von 26,38 Prozent den größten Anteil an Einsatzstunden (1840) aus der Kreiswasserwacht Deggendorf erbracht hatte. In Osterhofen waren zudem sechs Wasserrettungszüge der Wasserwacht Bayern mit 25 Fahrzeugen, 32 Booten und 225 Einsatzkräften.

An zahlreichen Ausbildung und Lehrgänge konnten Mitglieder der Wasserwacht im Berichtsjahr Teilnehmer, darunter der „Wasserretter“, „Rettungsschwimmer“, „Einsatzleiter Wasserrettungsdienst“, „Frühdefi-Rezertifizierung“, Blaulichtbelehrung“, „SAN A/B“ sowie das „RK-Einführungsseminar“.

Zu den Events an denen die Wasserwachtler und die Jugendwasserwacht teilgenommen haben oder selbst veranstalteten, zählt das Neuburger und Waltendorfer Donauschwimmen, das Karfreitagsschwimmen, der Aktionstag der BRK, Ehrungen der Stadt Osterhofen, Spieletage, Jugendzeltlager am Waginger See, Bootsweihen, die Schwimmwestenübung der Feuerwehr, Aktion Ferienspaß, Kunst und Kultur, der PEB-Besuch der Jugend, Trainingseinheiten, der Jugendausflug zum Bayernpark, das Zeltlager in Mamming sowie die Stadtmeisterschaft im Kegeln. Den verbliebenen Arbeitern des gestrandeten Frachtschiffs „Getan“ brachten sie Verpflegung. Stellvertretende Jugendleiterin Ramona Hierer be– richtete von den Aktivitäten der Jugendwasserwacht.

Kassierin Johanna Apfelbeck legte die vom Kreisverband ohne Beanstandungen geprüfte Kasse offen. Seidl rief zur Beteiligung am Wachdienst während der Freibadsaison auf, um die Bademeister zu entlasten.

Ungebrochen sei der Zulauf bei den angebotenen Schwimmkursen, an denen insgesamt gut 100 Personen teilnahmen. Seidl dankte besonders Christian und Jutta Scheibel, Peter Wagner, Karsten Wirler, Ramona Hierer, Bettina Eder, Johanna Apfelbeck, Maria Kagerbauer, Johannes Saller und Magdalena Jakob für deren Engagement bei den Schwimmkur–sen. Das neue Rettungsboot habe sich bewährt, stolz sei man auch auf das neue Wachhaus, das am Freibadgelände aufgebaut wurde. Wichtig für Osterhofen bezeichnete Seidl die Neuanschaffung, das Zugfahrzeug für das Rettungsboot, das demnächst ausgeliefert wird. Hier habe die Wasserwacht Peter Wagner viel zu verdanken, der viele Spendengelder sammeln konnte. Demnächst steht auch die Einweihung der neuen Halle an.

Im Namen der Stadt dankte zweiter Bürgermeister Thomas Etschmann den Wasserwachtlern für deren Engagement unter anderem bei den Spieletagen und der Veranstaltungsreihe „Kunst und Kultur“. „Viele Kinder können nicht schwimmen, wenn sie in die Schule kommen“, so Etschmann. Erschreckend sei aber auch die Zahl der Fünftklässler, die oftmals immer noch nicht schwimmen können. Schwimmen sei so wichtig wie Radfahren, so Etschmann. Wichtig war es ihm das Hochwasser 2013 anzusprechen. Neben Worte des Dankes und der Anerkennung erläuterte er, dass es gerade Taucher waren, die einen Riss am Damm in Ruckasing fanden, der Gott sei Dank abgedichtet werden konnte.

Der stellvertretende Vorsitzende der Kreiswasserwacht Deggendorf Willibald Ammer sprach vor allem die Jugend an. Wenn man sie brauche, sei sie da. Das Wichtigste in einem Verein sei die Jugendarbeit. Für Stefan Kröll vom Kreisverband war es ein großes Bedürfnis seinen Dank bezüglich der Hilfe bei der Hochwasserkatastrophe auszusprechen. „Ihr habt Großartiges geleistet“, so Kröll.

Ehrungen und Abzeichen

Dass die Jugend die Zukunft ist, und es ohne einer Jugendarbeit die Wasserwacht nicht gäbe bestätigte auch Vorsitzender Jochen Seidl, der am Ende gemeinsam mit Thomas Etschmann, Willibald Ammer und Stefan Kröll die Ehrungen und Auszeichnungen vornahm. Ehrungen für langjährige aktive Mitarbeit erhielten Maria Kagerbauer für fünf, Regina Frammersberger und Klaus Eder für zehn sowie der „Mann der ersten Stunde der Wasserwacht“ Horst Feigl für 45 Jahre. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze schafften Johanna Müller, Barbara Saller, Thomas Rohrmoser und Julian Hankofer, Silber meisterten Magdalena Jakob, Maria Kagerbauer, und Andreas Stumpf. Das Goldene Rettungsschwimmabzeichen legte Ramona Hierer ab.

Fluthelfernadeln wurden Markus Eder, Klaus Eder, Georg Ernstberger, Maria Kagerbauer, Johannes Saller, Michael Scheuer, Jochen Seidl und Karsten Wirler überreicht.

Artikel aus Osterhofener Anzeiger vom 28.04.2014

Suche

Jugendwasserwacht und Jugendarbeit

Sie und Ihr Kind interessieren sich für die Kinder- und Jugendgruppe der Wasserwacht?

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob die Wasserwacht als Verein für Ihr Kind geeignet ist, finden Sie hier einige Informationen über uns.

Alle Kinder sind herzlich dazu eingeladen uns in den Trainingsstunden zu besuchen und in unsere Gemeinschaft hinein zu schnuppern.

Neues auf der Website

TEAM BAYERN

Helfen, wenn es nötig ist, mit den Fähigkeiten, die jeder Einzelne mitbringt. Das ist das Team Bayern. Damit im Fall des Falles geholfen werden kann: Jetzt schon anmelden. Und wenn sich was geändert hat , hier Daten aktualisieren. Jetzt fürs TEAM BAYERN Anmelden

Abnahme Totenkopf (Stunden-schwimmer)

Haben Sie Interesse daran, das "Totenkopf (Stundenschwimmer)"-Abzeichen abzulegen? Wenn ja, wir in der Wasserwacht Ortsgruppe Osterhofen geben Ihnen die Möglichkeit dazu. Weiter lesen »

nur schwimmen ist schöner

Nur Schwimmen ist schöner